Archiv der Kategorie: Unternehmer

Los geht´s……

Geht es Euch auch so wie es  mir gegangen ist?

Ihr habt eine Idee…..

Ihr wisst dass Ihr daraus Geld verdienen könnt….

Ihr seid Euch aber nicht sicher ob Ihr schon alles wisst, was Ihr braucht um andere von dieser Idee zu überzeugen…..

Ihr lernt und informiert Euch nach allen Seiten……

Ihr bekommt soviel Input dass Ihr Notizen und Berichte stapelt und stapelt und stapelt…..

Im Endeffekt seid Ihr genau so gescheit wie am Anfang …..

Nur ein bisschen verwirrter…..und habt einen Haufen Papier, dass Ihr am Ende sowieso wieder entsorgt……

Also ich habs jetzt so gemacht, dass ich den Haufen Papier in eine Ecke gelegt habe und einfach begonnen habe meine Idee umzusetzen. Es ist nicht alles perfekt, aber ich hab einen Punkt gemacht. Hab eine große Gedankenzeichnung auf ein großes Blatt Papier gemacht in Form einer Mind Map. Hab  gesehen was als nächstes zu tun ist und bin sofort an die Umsetzung gegangen. Bald schon habe ich gesehen wo mein Weg hingeht. Oft auch eine Änderung vorgenommen, wenn ich gesehen habe dass sich der Weg, den ich eingeschlagen habe, nicht gut angefühlt hat. Habe einfach korrigiert und bin weiter gegangen. Es fühlt sich so geil an wenn man sieht dass alles wächst und wächst……….

Meine wichtigste Erfahrung ist und bleibt immer wieder….

Tu es jetzt, aber bleib offen für Chancen die sich Dir bieten, sei nicht zu stolz um Deine Entscheidungen zu hinterfragen und auch mal zu ändern, dann hast Du mit Sicherheit Erfolg.

Macht einen Punkt und beginnt zu arbeiten, das andere kommt von alleine.

Alles Liebe Eure Renate

 

Was wünschen wir uns eigentlich?

Mehr Geld, mehr Zeit, mehr Freiheit oder Anerkennung?
Hier führt oft der Weg in die Selbständigkeit, da wir uns hier noch am besten selbst verwirklichen können. Früher war der Weg in die Selbständigkeit viel schwieriger. Heute ist der Schritt in diese Richtung sehr einfach. Oft zu einfach, da einem niemand darauf aufmerksam macht, was es bedeutet, selbständig zu sein. Es gibt keine geregelte Arbeitszeit mehr. Hier ergeben sich oft große Extreme.
• Die einen kommen nicht in die Gänge, da sie aus ihrer Komfortzone nicht ausbrechen. Dabei ist es bei Frauen eine noch größere Problematik als bei Männern, da Frauen noch doppelt und dreifach Belastungen durch Kind, Haushalt und Beruf haben. Der andere meint, er weiß noch zu wenig und verkriecht sich hinter seiner Angst. Wieder ein anderer arbeitet nur noch und vergisst dabei, dass er einen Partner oder Familie hat, und auch mögliche Chancen, die sich ihm noch bieten, um leichter Geld zu verdienen.
• Andere sind Übernehmer und es wird von ihnen erwartet, das Geschäft der Eltern weiter zu führen. Besonders, wenn man ein Geschäft übernimmt, das althergebracht ist, unter dem Motto, „Das haben wir schon immer so gemacht“, und dies auch noch von den Eltern geführt wurde, ist die Problemstellung eine große. Die Jugend sah die Belastung, die die Eltern auf sich nahmen. Keinen Urlaub und dies über Jahre hinweg, die Risiken und der Druck der laufenden Verbindlichkeiten, der Ärger mit dem Personal und die Sorge vor der nächsten Inventur, sind ihnen bis ins Bein bekannt. Wen wundert es dann, wenn gejammert wird, dass das Lebenswerk von den Sprösslingen, die ja eh immer alles hatten, nicht mehr weitergeführt wird.
• Jetzt kommen wir zum Unterschied, ob ich etwas für mich selbst, nach meinen Neigungen, für mich ausgewählt habe. Nehmen wir einen Bergsteiger her: Er besteigt ein Hochplateau, um dort ein Basislager aufzuschlagen. Wartet dort ab, damit er sich akklimatisieren kann, um den Anforderungen für den weiteren Anstieg gewachsen zu sein. Dies dauert oft Tage. Das Wetter muss passen und dann muss man sofort loslegen. Oft passiert es, dass die Zeit nicht reicht und man den Gipfel nur von Ferne gesehen hat und wieder umkehren muss, da das Wetter wieder umschlägt. Er versucht aber so schnell wie möglich, dies alles zu wiederholen, um zum ersehnten Gipfel zu gelangen. Er lernt aus Fehlern und erlebt Rückschläge nicht als Niederlage. Er analysiert alles und geht mit Begeisterung an den nächsten Versuch.
• Jetzt stellen wir uns jemanden vor, der aus einer Gelegenheit und einer Marktlücke heraus eine Tätigkeit ausübt, die nicht seinen Talenten und Leidenschaften folgt. Dieser jemand wird immer im Basislager sitzen und verzweifelt sein. Er wird einem Bergsteiger ohne Ausrüstung und gutem Schuhwerk gleichen. Er verflucht alles und jeden. Er ist nicht nur in einer schwierigen Lage, nein er hat auch eine miese Stimmung und wünscht sich an einen anderen Ort.
• Es ist unschwer zu erraten, welchen Erfolg er hatte. Natürlich ist nicht jeder in der glücklichen Lage, seinen Neigungen und Begabungen zu folgen. Man kann jedoch, wenn man um dieses Zaubermittel weiß, Wege finden, eine kreative und wohlstandsbringende Idee zu verwirklichen. Unternehmertum braucht viel Energie. Diese ist umso schwerer zu halten, wenn man nur Arbeitsdisziplin und Pflichtbewusstsein aufbringt. Mit Leidenschaft und Liebe zur Arbeit geht alles um ein Vielfaches leichter.
Viele Selbständige machen den Fehler und geben ihre eigene Lebensqualität auf. Wem soll das dienen? Wir kommen in späteren Kapiteln zum Thema, was alles zur Lebensqualität gehört.
Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass Sie alles machen können, was Sie sich wünschen, ganz egal, an welchem Punkt in Ihrem Leben Sie sich gerade befinden.
In jedem steckt das Potential zu Großem.
Sie müssen erkennen, dass Geld nur Ausdruck von Energie ist und kein Garant für Glück.
Geld hat keine Macht über Glück oder Unglück. Viele warten auf den großen Wurf und behaupten, dass sie dann das Leben in die Hand nehmen und ändern. Dies ist wieder von AUSSEN gesteuert.
Sie erschaffen sich selbst Ihre Welt.
Sie entscheiden, ob Sie in Wohlstand leben und dabei glücklich sind.

Blogparade: Was bedeutet für mich Freiheit?

Finde es sehr toll dass das Thema Freiheit am Beginn des Jahres 2015 angesprochen wird.

Danke für die Idee zur  Blogparade:

Info unter: www.andreahiltbrunner.com

Hab heute eine Frage im Internet gehört die mich wirklich inspiriert hat darüber nachzudenken:

Wenn man in die Pension geht……

hört da alles auf, oder beginnt erst alles?

Ich bin 56 und gehe in 3 Jahren in Pension.

Ich musste eigentlich für mich lächeln, da ich jetzt schon  meine persönliche und finanzielle Freiheit aufbaue um im Alter noch Spaß am Leben zu haben. Ich beginne zu begreifen, dass man nicht 60 Stunden in der Woche arbeiten muss und dass es auch leichter gehen darf.

Mit meinem neuen Buch                                                                                          „Der Alleskönner“ warum wir diesen Zopf abschneiden müssen   habe ich alles niedergeschrieben womit Unternehmer lernen können für sich mehr  Freiheit zu bekommen.

Man muss im Leben micht alles alleine machen. Meist tut man dies nur weil man kein Vertrauen in andere hat. Wenn man aber bedenkt wieviel Freiheit man bekommt, wenn man seine eigenen Fähigkeiten einsetzt und den Fokus nur die Dinge tut die einem gefallen. Ich habe für mich alles durchleuchtet und lebe meine Leidenschaft. Die Freiheit zu tun was man will und dies auch noch gerne, ist einfach die tollste Erkenntnis die ich in meinem Leben machen konnte.

Freiheit ist für mich all das zu tun und zu arbeiten wo man mit Begeisterung und Spaß dabei ist.

Eure Renate

Punktgenau zum eigenen Geschäft

mein neues gratis Ebook ist da

Punktgenau zum eigenen Geschäft………                         Ihre 11 Schritte zum Ziel…..

Erfolgreiches Unternehmertum wird von                             erfolgreichen Menschen praktiziert –

der Erfolg im Unternehmertum ist daher zu einem großen Teil mit Ihrem persönlichen Wachstum verbunden. Die wichtigste Voraussetzung für ein Geschäft ist eine Idee die einem nicht mehr loslässt.

  • Dann beginnt man zu DENKEN und folgende Fragen tauchen auf:
  • Kann ich das überhaupt und bin ich glaubwürdig?
  • Gibt es überhaupt Kunden die das kaufen?
  • Was darf ich dafür verlangen?
  • Was werden die anderen dazu sagen?

Ich kann Sie beruhigen. Diese Zweifel hatte ich auch. Auch ich kämpfte mit denselben Fragen, aber es gibt eine Lösung.

In meinem neuen Buch dass Sie bald gratis bestellen können, werde ich Ihnen in 11 Schritten zeigen wie Sie systematisch Ihren Geschäftsaufbau in Angriff nehmen können.

Was kann dieses Buch für Sie tun:

  1. • Sie lernen zu unterscheiden ob Ihre Idee am Markt Bestand hat.
  2. • Dann passen Sie Ihre Idee an Ihre eigenen Lebensperspektiven an
  3. • Sie erarbeiten ein Konzept das finanziell tragfähig ist und sich   vom   Markt abhebt
  4. • Sie finden eine Zielgruppe und die passende Spezialisierung zum Nutzen Ihrer speziellen Kunden.
  5. • Sie durchleuchten ob Sie Ihre Idee so begeistert, dass es unverrückbar in Ihrer Vision verankert ist.
  6. • Das gesamte Konzept wird dann genau durchleuchtet ob es sich vom Markt abhebt.
  7. • Wenn Sie schon ein Geschäft haben suchen Sie Potential im vorhanden und finden neue Sichtachsen
  8. • Sie gehen weg von den Konventionen und suchen Funktionen im vorhanden mit Berücksichtigung der vorhandenen Ressourcen.

Seien Sie gespannt darauf

E-Mail-Marketing by Klick-Tipp.

Gelassenheit im Leben bringt Dich dem Ziel näher

Kennst Du das?

Du setzt DIr ein Ziel und die Umsetzung will Dir nicht gelingen?

Du tust alles dafür, aber auch alles und es will nicht weitergehen?

Du kommst einfach nicht weiter und Deine Kreativität und Gedanken stecken in einer Sackgasse?

Du zweifelst schon an Dir selbst?

Ich kann Dich beruhigen. Ich habe auch erst in den letzten Monaten erkannt woran es wirklich liegt.

Gelassenheit , Vertrauen und vor allem Begeisterung bringen mehr als Anstrengung!

Prof. Hütter bringt es in einem Video genau auf den Punkt. Wenn Ihr Kinder habt oder Selbständig seid, dann schaut Euch das Video wirklich bis zum Schluß an. Es gibt einen tollen AHA Effekt, das verspreche ich Euch.

Nehmt Euch einfach die Zeit…..es lohnt sich

youtube_icon11hier kommen Sie zu einem tollen Video von Prof. Hütter!

In diesem Sinne wünsche ich Euch noch einen wunderschönen Tag mit dieser Erkenntnis.

Alles Liebe Renate

 

Nur wer loslässt hat zwei Hände frei um Neues anzupacken.

Ent-rümpeln Sie Ihre Wohnung und halten Sie Ordnung!

Sehen Sie Ihre Wohnung als Spiegelbild Ihrer Seele.

Statistiker sagen, dass wir durchschnittlich 10.000 Gegenstände besitzen.

Was brauchen Sie wirklich?

Das 17. Paar Schuhe, sieben verschiedenen Tagescremen, eine Zusatzversicherung hierfür, eine dafür …. Trennen Sie sich von allem, was Sie belastet, ent-rümpeln Sie Ihr Leben. Es sollte ein Großteil der Dinge sein, die Sie im letzten Jahr nicht in die Hand genommen haben.

Hier noch ein paar Stichworte:
• Keller: Vergangenheit, Unterbewusstes – Gerümpel hält an Altem fest.
• Dachboden: Ideen und Zukunft – ein vollgestellter Dachboden blockiert Ihr Wachstum.
• Eingangsbereich: Spiegelt Ihr Verhältnis zu anderen Menschen wider.
• Wohnzimmer: Ihr Herz – so wie Sie das Zentrum Ihrer Wohnung gestalten, fühlen Sie sich.
• Küche: Ihr Bauch – eine vollgestopfte Küche spricht für ungesunde Ernährung.
• Fußboden: Ihre Finanzen – ein vollgestellter Fußboden signalisiert finanzielle Blockaden.
• Kleiderschrank: Ihr Körper – weniger ist mehr.

Hol Dir CD 1 als Hörprobe oder kaufe Dir die 5 CD´s um wirklich Schritt für Schritt zu einem gelasseneren Leben zu kommen.

E-Mail-Marketing by Klick-Tipp.

 

Wie geht es Euch damit? Freue mich über einen Kommentar von Euch. Eure Renate

Was sagt ein voller Terminkalender aus?

Viele meinen dass ein voller Terminkalender ein erfülltes Leben ausmacht.

Ihr Terminkalender ist zum Bersten voll?

Hasten Sie von einem Termin zum anderen?

Sie müssen unzählige Menschen treffen und hunderte Dinge erledigen?

Ein übervoller Terminkalender ist kein Zeichen von Erfolg

Streichen Sie, so viel Sie können. Auch familiäre Verpflichtungen kosten viel Energie.
Viele Menschen meinen, ein übervoller Terminkalender und zahlreiche Verpflichtungen seien ein Zeichen von Erfolg.
Dabei sehen sie vor lauter Stress nicht, was alles an ihnen vorübergeht. Meist sieht man die Möglichkeiten, die sich auftun, aus Zeitmangel nicht und man geht daran vorbei.

Machen Sie Zeitlöcher. Ich klebe einen grünen Signalpunkt in meinen Terminkalender wenn ich mir mal 2-3 Stunden gönne um mich selbst oder meinen Mann zu verwöhnen.

Oder Sie machen es wie erfolgreiche Menschen, die halten sich für den Fall, dass etwas nicht so läuft wie geplant, einen Zeitpuffer frei.

Wie machen Sie das?

Ich freue mich auf einen Kommentar. lg Renate

Wieviele Tage haben Sie noch um Ihren Traum zu leben?

Zuerst einmal werdet Ihr Euch heute fragen was soll diese Überschrift?  Keiner weiß wie lange er leben wird. Hier kommt mir ein Satz meiner Schwester in den Sinn, den Sie schon in einem Alter von 18 Jahren von sich gab. Ich werde einmal nicht alt. Sie ist mit 42 verstorben. Dann nehmen wir Johannes Hesters als Vergleich. Der hatte ein Lied „Ich werde 100 Jahre alt. Den Rest kennen wir.
 Kennen Sie Ihren Traum?
Wohin soll das führen was Sie Tag für Tag produzieren?
Geht das Leben an Ihnen vorbei, während Sie anderweitig beschäftigt sind?
Mich lässt mein eigenes Experiment nicht mehr los. In meinem letzten Blog habe ich von den Tagen gesprochen die man noch nützen kann. Heute hab ich mir errechnet dass dies, wenn ich 95 Jahre alt werde, noch 14235 Tage habe um mein Leben so zu leben wie ich es möchte.  Jeder Tag den man nicht so lebt wie man möchte ist ein verlorener Tag.
Wenn Sie das TUN was Ihnen Spaß macht, brauchen Sie nicht in Rente gehen. (Aussage von Kurt Tepperwein)
Hier eine Übung: Schreiben Sie auf……
was erzählen Sie Ihren Enkerl was Sie alles erlebt haben und vor allem, welche Erkenntnisse können Sie Ihren Kindern und Enkerl mitgeben. Haben Sie Ihren Traum gelebt?
Nun versetzen Sie sich in ein Alter von  95 Jahre und schreiben eine Biographie von Ihrem tollen Leben. Ihrem Traumleben……
Mit wem haben Sie Ihr Leben verbracht?
Wo haben Sie gelebt und was haben Sie alles erschaffen?
Wieviel Gutes haben Sie in der Welt hinterlassen?
Werden Sie Zukunfts Designer und agieren Sie vom Ziel aus und gestalten Sie so Ihre Welt.

Ich freue mich auf Antwort….leben Sie schon Ihren Traum?

Eure Renate

Ein Experiment das Augen öffnet….

Bis zum 16. Lebensjahr vergehen ca. 5840 Tage.                                         In  diesen   Tagen  lernt man was man sozusagen für das Leben braucht. Ich betone hier sozusagen.
Vom 16. bis zum 50. Lebensjahr hat man 12410 Tage.                            Hier rennt man dem Geld nach, denn man hat Familie, baut oft ein Haus, will schöne Urlaube machen. Die Urlaube werden oft aus Zeitmangel auf die Pension verschoben, denn da hat man ja Zeit. Ob man das Geld dazu dann auch noch hat, ist mehr als fraglich. Die Kinder sind außer Haus und bei verheirateten Paaren beginnt hier oft das suchen nach Gemeinsamkeiten.

Bis zum 65. Lebensjahr vergehen dann weitere 5475 Tage.                                    In denen sucht man dann den Sinn des Ganzen  und auch den Sinn des Lebens . Man hat schon einiges erlebt. So manche Schramme abbekommen und oft kämpft man mit den ersten Wehwehchen oder hat schon eine Krankheit hinter sich. Man freut sich auf die Pension und dann hauen wir der Welt ein Loch…….

Bei einer Lebenserwartung von 95 Jahren (dies ist keine utopische Zahl, denn ich möchte so alt werden) erwarten uns dann                 noch 30 Jahre oder umgerechnet 10950 Tage. Dies sind knapp soviele wie in unserer aktivsten Zeit.   Wie sollen diese Tage aussehen?   Wo wollen Sie diese Tage verbringen und mit wem?         Was möchten Sie schon immer mal tun?  Wieviel Geld brauchen Sie dazu.?  Ich will hier nicht behaupten dass Geld das größte Problem im Alter ist. Nein der Sinn wird das größte Problem sein, denn wenn man für niemanden mehr wichtig ist, was soll dann das Leben noch wert sein.

Wenn Sie beginnen in einem Alter von 50 Jahren etwas für den sogenannten Lebensabend aufzubauen und Sie werden 95 Jahre alt, so  haben Sie immer noch 40 Jahre oder 16425 Tage zur Verfügung  um sich das Leben zu schaffen, dass Sie schon immer wollten. Vielleicht überlegt so mancher junge Mensch…..wow wenn ich gleich damit beginne geht dies ja um vieles leichter…….Gut so, das hab ich auch bezweckt.

Allen anderen die die Ausrede tätigen Sie können in einem Alter von 50+ nichts Neues mehr beginnen rate ich…….                                fangt einfach mal an und seht es als Spaß und Herausforderung.        Ihr werdet sehen es macht durchaus Spaß neue Dinge zu lernen. Nur einen Tipp gebe ich Euch …..seid geduldig mit Euch. Es geht nicht von heute auf morgen. Aber alles beginnt mit einem ersten Schritt.

Ich helfe Euch dabei mit meinem kreACTIVEN Erfolgsprogamm.
Mich würde Eure Meinung interessieren. Schreibt mir eine Antwort wie es Euch geht und ob dieses Thema auch für Euch interessant ist.
Eure Renate
Gründerin des kreACTIVEN Erfolgsprogramm´s

 

Wie schnell fahren Sie?

Gestern ist mir beim Autofahren ein Vergleich eingefallen den ich Euch heute mitteilen möchte.

Fahren Sie bei eine 50iger Beschränkung mit Ihrem Auto immer 55 oder eher 48 kmh?

So ist es auch im Leben. Ist man zu vorsichtig oder geht man auch mal über das Limit, auch auf die Gefahr hin, dass man einen Strafzettel bekommt. Nein es soll nicht heißen Sie sollen Geschwindigkeitsüberschreitungen machen. Gestern ist eine Dame vor mir gefahren und die hat wirklich immer unter den vorgeschriebenen Limit Ihr Auto weiterbewegt. Ich fuhr hinter Ihr und mir kam ein Gedanke der mich nicht mehr losläßt. Wahrscheinlich wird genau diese Dame…. in Ihrem Leben auch eher vorsichtig sein, nicht wirklich an ein Limit gehen geschweige denn etwas riskieren. Werde mich mal bemühen ein Gespräch mit der Frage einzuleiten….wie schnell fahren Sie bei einer 50iger Beschränkung und dann versuchen herauszufinden wie diese Person so im normalen oder auch geschäftlichen Leben ist. Ich traue mir zu 90% sagen, dass ich diese Person richtig einschätze.

Ich will damit sagen, dass man im Leben auch mal Gas geben muß und nicht immer an die Gefahren zu denken oder an die die einem einen Strafzettel verpassen….ob als Kritik oder Genörgel…..

Lassen Sie sich nicht immer von Aussen bremsen sondern geben Sie auch mal Gas.

Wie geht es Ihnen damit? Schreiben Sie mir eine Nachricht. Ich freue mich darauf. Eure Renate